"Preis der Besten" Großer Triumpf für Lisa Schulze Topphoff

Reiten: „Preis der Besten“ Großer Triumph für Lisa Schulze Topphoff

Reiten-Preis-der-Besten-Grosser-Triumph-fuer-Lisa-Schulze-Topphoff image 630 420f wn

Was für ein Erfolg für Lisa Schulze Topphoff. Die Ponyreiterin des RV Roxel ließ beim „Preis der Besten“ in Warendorf die gesamte Konkurrenz hinter sich und gewann bei dem bedeutenden Nachwuchsturnier die Goldene Schleife. Gut platziert war auch ihre Schwester Marie sowie Zoe Osterhoff.

Von Henner Henning

Zwei Mal drei macht eins. Diese Rechnung geht mathematisch nicht auf, für Lisa Schulze Topphoff (RV Roxel) aber bedeutete diese Formel den Sieg beim „Preis der Besten“ in Warendorf. In den beiden Wertungsprüfungen der Ponyspringreiter belegte sie im Sattel von Mentos Junior jeweils fehlerfrei den dritten Platz, bewies im Stechen gute Nerven und hatte damit in der Gesamtwertung mit 60 Zählern 3,5 Punkte Vorsprung auf Julie Thielen (RFV Losheim) mit Tonlyn Bobby‘s Girl. „Ich hatte vor dem Stechen gar nicht die Gesamtwertung im Kopf, wollte nur eine flüssige, saubere Runde reiten. Mentos ist wie immer toll gesprungen, er hat an allen Tagen super für mich gekämpft, ich bin froh, dieses tolle Pony reiten zu können“, sprach Lisa Schulze Topphoff ihrem Pony ein Lob aus. Es war die fast logische Fortsetzung der Entwicklung, die das Duo in den vergangenen Jahren durchlaufen hatte. 2015 wurden sie Fünfte beim Preis der Besten, 2016 Vierte. „Menti ist schon mit meinen Geschwistern Marie und Philipp beim Preis der Besten dabei gewesen, aber auch für ihn ist es der erste Sieg“, so Lisa Schulze Topphoff. Der Wolbecker Lars Berkemeier, der für den RV Albersloh startet, belegte bei ihrem Sieg mit Luna nach zwei 16. Plätzen Rang 15.

Stark präsentierte sich auch Marie Schulze Topphoff (Roxel) bei den Jungen Reitern. Mit Safira gewann sie das Stechen der zweiten Wertungsprüfung und rückte damit als Gesamt-Achte noch in die Top Ten vor.

Bei dem bedeutendsten nationalen Nachwuchswettbewerb nach der Jugend-DM kletterte Zoe Osterhoff (RV Albachten) mit Chacenny dank eines guten zweiten Springens bei den Junioren noch auf Rang vier. In der ersten Prüfung war sie mit einem halben Zeitfehler noch 17., dann aber drehte sie mit der zehnjährigen Stute eine blitzsaubere Runde und wurde Vierte. Es siegte Beeke Carstensen (RV Obere Arlau) mit Venetzia.

In der Dressur lief es für Maike Mende (RV St. Hubertus Wolbeck) nicht ganz nach ihrem Geschmack. Mit Rothschild wurde sie zunächst mit 69,895 Prozent Siebte, dann rutschte sie nach 68,342 Prozent und Rang 19 ab und wurde Elfte.

Nach einer mäßigen Dressur und Rang 17 zum Auftakt der Junioren-Vielseitigkeit, die in Everswinkel stattfand, arbeitete sich Greta Busacker (RV Roxel) im Ranking nach vorne. Im Gelände blieb sie mit Coco Maurice ohne Strafpunkte, deren vier kassierte sie dann im abschließenden Springen – Platz sieben gesamt.