Schulze Topphoffs siegen in Chevenez

MÜNSTER Das Gefühl, für Deutschland Nationenpreise zu gewinnen, kennt Philipp Schulze Topphoff bereits. Schon 2013 siegte der junge Reiter des RV Roxel mit der Equipe von Bundestrainer Peter Teeuwen beim Internationalen Jugendturnier in Chevenez (Schweiz) und sicherte damit Deutschland den ersten Platz in der Gesamtwertung der EY-Cup-Pony-Challenge. Genau dieses Kunststück wiederholte er nun, diesmal mit Schwester Lisa an der Seite.

Im Finale der europäischen Tour sattelte Philipp Schulze Topphoff Mentos Junior, mit dem er sich in den zwei Umläufen nur einen Abwurf erlaubte. Es waren die einzigen Strafpunkte, die in das Ergebnis flossen, da Julius Reinacher (Rosendahl) mit Christoph Columbus und Franziska Müller (Hückeswagen) mit Leo eine Doppel-Null ablieferten. Da fiel der missglückte Auftritt von Lisa Schulze Topphoff und Nalon nicht ins Gewicht, die in beiden Umläufen das Streichergebnis hatte. Deutschland siegte vor den auch Gesamtzweiten Niederlanden (neun Strafpunkte) und Belgien (zehn).

Zum Abschluss des Turniers glückten den Geschwistern zwei gute Ergebnisse im Einzel. Im Finale der kleinen Tour landete Lisa Schulze Topphoff mit Chiquilla Loca auf Rang sieben, ihr Bruder wurde mit Mentos Junior im Stechen des Pony-Grand-Prix beim Sieg von Johanna Sixt (Österreich) mit Florian Vierter.

Weiterlesen: Schulze Topphoffs siegen in Chevenez

Erfolgreiche Abnahme der Fahrprüfung im Reit- und Fahrverein Roxel e.V.

Ein erfolgreiches Wochenende ganz im Zeichen des Fahrsportes hat der Reit- und Fahrverein Roxel verlebt. Durch die beiden Richter Helmut Mönnig und Uwe Damm wurden 8 Fahrerinnen und Fahrern die Prüfung für das Fahrabzeichen der Klasse 5 abgenommen und 3 Fahrerinnen die Prüfung für das Fahrabzeichen der Klasse 4. Nach einem aufregenden Prüfungsnachmittag konnten die 11 Nachwuchsfahrerinnen und -fahrer in geselliger Runde die durchweg guten Ergebnisse feiern. Ein besonderer Dank gilt den beiden langjährigen Ausbildern Heinz Lilienbecker und Theo Mengelkamp, die auch in diesem Jahr nicht nur durch ihr Fachwissen, sondern mit viel Einsatz und mitreißender Begeisterung für den Fahrsport die Prüflinge bestens vorbereitet haben. Doppelten Grund zum Feiern gab es seitens der Ausbilder, da Theo Mengelkamp in diesem Jahr bereits zum 25. Mal als Ausbilder des Fahrkurses im Reit- und Fahrverein Roxel tätig geworden ist.

Gruppenfoto Fahrabzeichen

Saisonabschlussfahrt

Zum Abschluss der Saison trafen sich die Roxeler Fahrerinnen und Fahrer mit ihren Gespannen noch einmal zu einer Ausfahrt mit diversen Spielen.

Wissen und Geschick gefragt

Fahrer des Reit- und Fahrvereins lassen Saison ausklingen

MÜNSTER-ROXELMit einer gemeinsamen Ausfahrt ließen die Fahrerinnen und Fahrer des Reit- und Fahrvereins Roxel die Saison rundum vergnüglich ausklingen. Erst beim morgendlichen Start an der Reithalle erfuhren die Teilnehmer mit ihren schmucken Gespannen, was im Laufe der nächsten Stunden unternommen werden sollte. Das hatten die Organisatoren geheim gehalten.

„Bei viel Glück mit dem Wetter standen verschiedene Spiele auf dem Plan“, heißt es in einer Mitteilung der Reit- und Fahrvereins. Sowohl von den Fahrern als auch von den Beifahrern wurde dabei Geschick verlangt und Wissen abgefragt.

Gegen Mittag legten die Teilnehmer eine Pause ein, bei der fürs leibliche Wohl aller gesorgt war. Am Nachmittag führte die Ausfahrt die Gespanne zur Reithalle zurück.

Bei der Siegerehrung am Abend warteten tolle Preise, die von Sponsoren zur Verfügung gestellt worden waren, auf die erfolgreichen Fahrer. Beschlossen wurde die Ausfahrt zum Saisonende in geselliger Runde an der Reithalle.


GruppenbildFahr

Schulze Topphoff trumpft in Appelhülsen auf

Reiten: Sieg bei der NRW-Childrens-Trophy

MÜNSTER. Den Sieg bei der NRW-Childrens-Trophy der Klasse L in Appelhülsen holte sich Lisa Schulze Topphoff (RV Roxel). Der Wettkampf war als Stilspringen mit Standardanforderungen und Springprüfung mit Stechen ausgeschrieben. Mit ChiquillaLoca distanzierte die Münsteranerin in der Gesamtwertung Tobias Kuhlage (RV Havixbeck-Hohenholte) und RimRod sowie Vicky Venschott(RV Greven) und Chiodetta. Im Finale der Pony-Springförderserie L-Tour an selber Stelle landete Schulze Topphoff auf Platz zwei. Im Sattel von Nalon musste sie sich im Stilspringen der Klasse L im Stechen nur Lars Berkemeier (RV Albersloh) mit Luna S beugen. Gina Marie Brenner (ZRFV Albachten) wurde mit Evolution Fünfte.

Greta Busacker glückt ihr DM-Debüt

Reiten: Rang 16 bei Pony-Vielseitigkeit mit Nemo, dazu Platz zwei im U 15-Bundesfinale

MÜNSTER. Eine beachtliche Premiere feierte Greta Busacker (RV Roxel) bei den Deutschen Meisterschaften der Pony-Vielseitigkeit. Die zwölfjährige Tochter von Olympiasiegerin und Weltmeisterin Ingrid Klimke landete im sachsen-anhaltinischen Hohenberg-Krusemark als eine der jüngsten Starterin unter 44 Teilnehmer auf dem 16. Platz.

Nachdem die Blondine mit ihrem Pony Nemo von Purnitzgrund gleich zu Beginn eine gute Dressur abgeliefert hatte, die mit 47,10 Minuspunkten auf dem vorläufigen Rang neun endete, lief es im Gelände am Samstag für das Duo nicht ganz so glatt. Ein Vorbeiläufer an Hindernis 21, 20 Strafpunkte und zusätzliche 5,2 für die Zeit bedeuteten nun 72,30 Minuspunkte und Rang 24 für die münsterscheSchülerin. Aber die ehrgeizige Nachwuchsreiterin ließ den Kopf nicht hängen und lieferte bei ihrem DM-Debüt im finalen Springparcours eine blitzsaubere Nullrunde mit ihrem Fuchspony ab und kletterte noch um acht Plätze.

Zwei Patzer von Abraxxas

Einen fehlerfreien Ritt hätte Busacker noch nicht einmal gebraucht, um sich mit Abraxxas, dem Erfolgspferd ihrer Mutter, den Sieg im U 15-Bundesfinale zu sichern. Nach der besten Dressur, in der das Duo mit 39,80 Minuspunkten als einziges die 40er-Marke unterboten hatte, und lediglich 2,4 Zeitfehlern im Gelände war ihr Vorsprung so groß, dass sogar ein Fehler zum Sieg gereicht hätte. Doch Abraxxas brachte gleich zwei Stangen zu Fall, was für Busacker mit einem Endergebnis von 50,20 Punkten den zweiten Platz bedeutete. Der Sieg ging an die 15 Jahre alte Caecilia Reemtsma mitSarotti (48,80).

(von Anna Ott)